Umgebung

Sporttreiben bei hohen Außentemperaturen – Vorsicht ist angesagt

17.07.2022 | 09:28 | Janina
In den letzten Jahren wird Deutschland immer wieder von einer Hitzewelle überrollt.

In den letzten Jahren wird Deutschland immer wieder von einer Hitzewelle überrollt. Während in den 1950er-Jahren bundesweit durchschnittlich etwa drei heiße Tage (30 Grad und höher) pro Jahr verzeichnet wurden, waren es von 1991 bis 2019 im Schnitt jährlich 8,8 Tage.

Freizeitsportler nutzen vor allem die Sommerzeit, um ihre Trainingseinheiten im Freien zu absolvieren. Steigen die Außentemperaturen in schwindelnde Höhen, sollten sie einige Regeln beachten. Ansonsten kann ihnen der Sport eher schaden als nutzen.

Richtige Sportkleidung für den Sommer

Die Unterschiede zwischen Sportbekleidung für die Sommerzeit und für die kühleren Monate sind verhältnismäßig gering. Bei hohen Temperaturen sollte sie insbesondere sehr leicht und luftig sein. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Shirts, Hosen und Co. Schweiß besonders gut absorbieren bzw. ableiten. Je nach Sportart gestaltet sich die Auswahl des Schnittes der Kleidung. Beispielsweise beim Jogging kann sie verhältnismäßig locker sitzen. Für das Radfahren werden hingegen relativ eng anliegende Kleidungsstücke empfohlen. Allgemein sollte das Hauptaugenmerk auf folgenden Punkten liegen:

  • Unterwäsche aus dünner Baumwolle
  • eine Materialkombination aus Polyester, Polyamid, Nylon und Elasthan hat sich bei Sport-BHs bewährt
  • möglichst kurze T-Shirts, Hemden und Sporthosen aus luftdurchlässigem, atmungsaktivem Mischgewebe
  • leichtes Schuhwerk, das gleichfalls eine hohe Atmungsaktivität aufweist

Grundsätzlich lohnt sich die Investition in hochwertige Sportkleidung namhafter Hersteller wie Adidas, Nike, Puma etc. Sie bieten eine große Auswahl an qualitätsvollen Produkten, die speziell für bestimmte Sportarten hergestellt werden. Die individuelle Konzipierung trägt zu höchstem Tragekomfort bei jeder sportlichen Disziplin bei. Vertreten sind sie in Fachgeschäften, Warenhäusern und Onlineshops wie Flyeralarm Sports. Letzteres hat sich ausschließlich Markensportkleidung verschrieben, wobei der Fokus auf Textildruck im Sport liegt. Zur Stammkundschaft zählen sowohl bekannte Sportvereine als auch viele Freizeitsportler.

4 Tipps zum Sporttreiben bei Hitzewelle

Am meisten sind Menschen bei hohen Sommertemperaturen gefährdet, die kreislaufbelastende Sportarten betrieben. Dazu gehört das Laufen ebenso wie Radfahren und verschiedene Mannschaftssportarten. Wer auf einem vor Sonne ungeschütztem Sportplatz trainiert, muss besonders vorsichtig sein. Zudem sollten Sportler an heißen Tagen unbedingt auch die Ozonwerte im Auge bezahlen. Eine starke Belastung für Herz und Kreislauf liegt bei einem Ozonwert über 180 Milligramm pro Kubikmeter vor. Gleiches gilt für eine hohe Luftfeuchtigkeit ab 50 Prozent. Sportlich Aktive sollten sich an Hitzetagen nachfolgende 4 Tipps zu Herzen nehmen.

Tipp 1: Vor UV-Strahlung schützen Jogger Sonnenuntergang

Zum einen sind es die hohen Temperaturen, die unseren Körper stark beanspruchen. Zum anderen darf man nicht die direkte Sonneneinstrahlung vergessen. Sie birgt das Risiko auf Sonnenbrand, Sonnenstich, schlimmstenfalls sogar auf einen Hitzschlag. Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass UV-Strahlung krebserzeugend ist. Beim Sport im Freien ist Sonnenschutz in Form von

  • Auftragen von Sonnenschutzmittel an nicht bedeckten Körperstellen,
  • Anziehen bedeckender, luftiger Sportkleidung und
  • Tragen einer Kopfbedeckung

deshalb von besonderer Wichtigkeit. Bestenfalls verzichtet man außerdem auf den sportlichen Einsatz, wenn die Sonne hoch am Himmel steht. Wer in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden unterwegs ist, vermeidet sowohl UV-Strahlung als auch die Tageshöchsttemperaturen.

Tipp 2: Besonders viel trinken bei Sporteinsätzen an heißen Tagen

Starkes Schwitzen verringert den Flüssigkeitshaushalt im Körper um durchschnittlich zweieinhalb bis drei Liter. Im gleichen Atemzug werden deutlich mehr Mineralstoffe ausgeschieden. Experten warnen beim Sporttreiben während Hitzewellen vor der erhöhten Gefahr auf eine regelrechte Austrocknung des Körpers. Sie empfehlen, vor jeder sportlichen Aktivität mindestens 0,3 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Generell ist trinken, trinken und nochmals trinken das A und O bei Hitze. Zu den gesündesten Durstlöschern, die neben Flüssigkeit auch Mineralstoffe liefern, gehören:

  • Leitungs- oder Mineralwasser
  • Fruchtsaftschorlen (nicht mehr als ein Drittel Saft)
  • Früchte- und Kräutertees

Die meisten Menschen empfinden Schwitzen als äußerst unangenehm. Vergessen sollte man jedoch nicht, dass es sich dabei um eine wertvolle Körperfunktion handelt. Schweiß sorgt für die Abkühlung des Körpers, auf diese Art und Weise schützt er ihn vor Überwärmung. Um Temperaturunterschiede auszugleichen, wird die Schweißproduktion angekurbelt – bei großer Hitze in besonders hohem Maße.

Tipp 3: Ratschlag vom Arzt einholen

Patienten, die gesundheitlich angeschlagen sind, sollten ihren behandelnden Arzt fragen, bevor sie bei hohen Temperaturen Sporttreiben. Dies gilt insbesondere, wenn sie unter einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden. Grundsätzlich kann Hitze zu einem Blutdruckabfall sowie zu erweiterten Blutgefäßen führen. Entsprechende Symptome können Schwindel und Kopfschmerzen sein. Es ist möglich, den Körper nach und nach auf heiße Außentemperaturen einzustellen. Denn bei regelmäßigem Training nimmt das Blutvolumen automatisch zu. Nur so kann es den Muskeln und der Temperaturregulierung gerecht werden.

Tipp 4: Bei Hitze Sport in Maßen Schwitzender Sportler

Es gibt keine Sportart, die bei Hitze generell vermieden werden soll. Vielmehr kommt es auf die jeweilige Dosis an. Sportler, die bei angenehmen Temperaturen mehrere Stunden aktiv sind, sollten die Trainingszeit an heißen Sommertagen reduzieren. Auch verschiedene Alternativen zur gewohnten Sportart sind interessant. Leidenschaftliche Läufer können beispielsweise zur Abwechslung aufs Radfahren umsteigen, sie profitieren vom kühlenden Fahrtwind. Wem hohe Außentemperaturen die Lust auf Sport im Freien gänzlich nehmen, weicht einfach auf ein Fitnesscenter aus.

Befindet sich ein Freischwimmbad, ein See oder gar das Meer in der Nähe, ist Schwimmen der ideale Ersatzsport. Während einer Hitzewelle bietet Wasser die perfekte Abkühlung. Um kein gesundheitliches Risiko einzugehen, sollte man keinesfalls, ohne zuvor den Körper langsam abzukühlen, ins kühle Nass springen. Vernachlässigt man dies, besteht schlimmstenfalls die Gefahr auf einen Kreislaufkollaps, Schlaganfall oder Herzinfarkt. Rettungsschwimmer können davon ein Lied singen.

0 Kommentare

Direkt als Gast kommentieren oder Einloggen
Wenn du einen Kommentar als Gast schreibst, wird dir eine E-Mail geschickt, in der du den Kommentar freischalten kannst.
Erst nach dem freischalten wird der Kommentar auf unserer Seite sichtbar.

© 2022, Wo gibts was. Alle Markennamen und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 02.10.2022 11:19:43